Sonnen-Fotografie II – Praxis

Mit preiswerten Webcams

lassen sich von hellen Astroobjekten recht brauchbare Fotos anfertigen. Deep-Sky Aufnahmen sind damit jedoch fast unmöglich, denn die eingebauten CCDs sind ungekühlt und rauschen deshalb bei längeren Belichtungszeiten. Bei der Sonne besteht das Problem jedoch nicht, weil ausreichend Licht zur Verfügung steht und mit intelligenter Software das Rauschen kompensiert werden kann. Per Software werden Hunderte von Aufnahmen aus dem Videostrom digitalisiert und übereinandergelegt. Dadurch wird das Rauschen weitgehend herausgemittelt. Die Korrelation erfolgt automatisch, zudem können die Einstellungen so verändert werden, das nur ein bestimmter Prozentsatz der besten Bilder verwendet wird. Die Programme bieten ausserdem umfangreiche Schärfungsalgorithmen die speziell auf die astronomische Anwendung abgestimmt sind. Die Freewares Registax und Giotto sind dabei am weitesten verbreitet.

Zur Fotografie der Sonne muss das Licht mit einem Filter oder Herschelkeil gedämpft werden. Hauptnachteil der Webcam ist der relativ kleine Chip. Komplettaufnahmen der Sonne sind damit schwierig. Einzelne Fleckengruppen, lassen sich jedoch sehr schön dokumentieren.

Sonnenflecken mit Webcam

Für die Sonnenfotografie braucht man kein großes Teleskop. Ein kleiner Refraktor mit 3 bis 5 Zoll leistet schon gute Dienste. Alle nachfolgenden Aufnahmen sind mit einem 5 Zoll FH-Refraktor entstanden.

Sonnenfotografie - mit 5 Zoll FH-Refraktor

Sonnenfoto mit 5 Zoll FH-Reraktor

Sonnenfleck mit Radial-Strukturen

Animation Sonnenflecken Sonnenflecken Animation 2
Sonne am 20.7.2002

Sonnenfleck mit Philips To UCam 740

Sonnenfleck am 22.7.2004


Um eine Gesamtansicht der Sonne zu erhalten, muss man mehrere Webcam-Aufnahmen zu einem Mosaik zusammenfassen. nachfolgend ein Beispiel auf der H-Alpha-Linie mit einem Coronado PST (das PST ist ein Sonnenteleskop mit nur 40mm Öffnung).

Gesamtansicht der Sonne

Sonnenfotografie mit einer Digitalkamera

Die inzwischen weit verbreiteten digitalen Kompaktkameras lassen sich ebenfalls für die Sonnenfotografie nutzen. Sie besitzen meist wesentlich größere Chips und mehr Pixel als die Webcam und sind daher besser für die Fotografie der Gesamtoberfläche geeignet. Allerdings ist es in der Regel nicht möglich das Kameraobjektiv zu entfernen und die Kamera mit einem Fokaladapter direkt am Brennpunkt zu positionieren. Statt dessen muß die Kamera mit einer Digitalklemme hinter dem Okular angebracht werden. Für die Fotografie sollten Okulare mit hoher Brennweite und großer Austrittslinse verwendet werden. Gut geeignet ist z.B. das 40mm Projektionsokular AC520 oder das 7-21mm Zoom-Okular AC721 von Astrocom:

Zoom-Okular AC721

Diese Okulare besitzen rückseitig ein T2-Gewinde zu dem es Adapter auf die Filtergewinde verschiedener Digitalkameras gibt:

Zoom-Okular AC721

 

Nachfolgend ein Sonnenbild, das mit einem SolarScope50 und einer Canon PowerShot A75 per Okularprojektion mit einer Digitalkameraklemme entstanden ist. Die Belichtungszeit lag bei 1/30sec bei 200 ASA:

Sonnenbild mit einem SolarScope50 und einer Canon PowerShot A75

 

 

Nützliche Links:

Freeware Registax
Anleitung zu Registax
Freeware Giotto
Anleitung zu Giotto
Infos zur Lichtdämpfung (Filter und Herschelkeil)
Infos zur Fotografie mit der Webcam

 

 

!! EINE WICHTIGE WARNUNG !!

Blicken Sie niemals durch ein Teleskop, ein Fernglas oder ähnliches direkt auf die Sonne. Dies kann zu dauerhaften Augenschäden bis hin zur Erblindung führen! Ein geeigneter Sonnenfilter ist unerläßlich! Decken sie stets auch das Sucherfernrohr ab, um Schäden zu vermeiden! Auch bei der Beobachtung der Sonne mit bloßem Auge sind stets geeignete Schutzbrillen zu tragen, wie sie zum Beispiel hier erhältlich sind!